selber Bauen

Projekt „grüne Stadt“

Worauf ihr beim Bau eines Bienenhotels bzw Insektenhotels achten müsst.

Generell solltet Ihr euch überlegen, das Insektenhotel getrennt von der Bienennisthilfe zu installieren. Einige Insekten wie z.B. der
Ohrenkneifer finden Gefallen an Bienenbrut
und auch andere Insekten sind dafür
bekannt, Bienenpollen zu klauen.

Generell gilt:

– das richtige Holz verwenden
– gut durch getrocknet muss es sein
– Hotel nach Süden oder Südosten
ausrichten

Bei Bienenunterkünften müsst Ihr folgendes beachten:

Optimal ist Hartholz von Laubbäumen, da Nadelholzgewächse harzen.Immer das Holz von der Seite anbohren. Bohrungen zur Vermeidung von Rissbildungen nicht ins Hirnholz setzen.

Bohrungen:
Abstände 1,5 – 2,0 cm
Durchmesser 0,2 – 0,9 cm
Tiefe 8 -12 cm
Bohrungen müssen glatt und sauber sein.

Bambusstäbe und Schilf
eignen sich hervorragend als Nisthilfe. Hier auf saubere Röhren und Schnitte achten, damit die Flügel der Bienen nicht verletzt werden.

Für einige Bienenarten eignen sich
markhaltige Stengel der Brombeere
in vertikaler Position.

Das Hotel sollte ein großes Dach besitzen, um Feuchtigkeit abzuwenden und so winddicht wie möglich gefertigt werden (ggf. mit Lehm abdichten).

Das Hotel sollte fest angebracht sein und in süd- oder südöstliche Richtung weisen.
Optimal ist ein Gitter um die Bienen vor Vögeln zu schützen.

Für Insektenhotels könnt Ihr das gleiche Material verwenden wie bei den Bienenunterkünften, sowie unbehandelte Holzwolle und Stroh als Füllung. Gut geeignet ist einfach auch nur trockenes Laub.

Wassertränken für Insekten – so einfach geht’s

Insekten brauchen Wasser nicht nur als Durstlöscher, sondern oft auch zum Bau ihrer Nester. Zur Wasseraufnahme benötigen sie einen sicheren Landeplatz, um nicht zu ertrinken. Also, wenn ihr nicht gleich Zeit habt für den Bau eines Insektenhotels, baut einfach eine kleine Insektentränke. So könnt ihr sie auch prima aus der Nähe beobachten.

Dafür braucht ihr nur ein flaches Gefäß, etwa eine Keramikschale. Falls nicht zur Hand, tut es auch ein tiefer Teller.
Nicht zu große Steine in die Tränke legen und Wasser so weit auffüllen, dass die Steine etwa zur Hälfte aus dem Wasser schauen. Das wars!

Die Insekten können nun leicht auf den Steinen landen und so gut an das Wasser gelangen. Ihr könnt statt Steinen auch Murmeln oder ähnliches nehmen. Das Wasser sollte regelmäßig ausgetauscht werden.

Einige Materialien und Füllstoffe sind ungeeignet, z.B.:

Acrylglasröhrchen
ungeeignet wegen Kondenswasserbildung

Tannenzapfen
jeglicher Art sind nicht geeignet und werden kaum als Unterkunft angenommen

Lochziegel
ungeeignet wegen zu großer Löcher (nur sinnvoll als Halterung von Bambusstäben)

Gasbetonsteine
ungeeignet, da sie Wasser aufnehmen

Steilwände aus hartem Lehm oder Ton ungeeignet, da Wildbienen ihre Nester graben und der Lehm oder Ton weich genug sein muß

Schneckenhäuser
ungeeignet als Befüllung, da sie als Unterkunft nicht angenommen werden

Standorte für Insektenhotels:

Das Insektenhotel benötigt einen sonnigen und windgeschützten Standort. Die Ausrichtung des Hotels sollte in südlicher Richtung erfolgen, denn die larven brauchen Wärme und Sonne. Um Bodennässe zu vermeiden stellt man das Insektenhotel min. 50cm über den Boden auf. Es kann natürlich auch aufgehangen werden, sollte aber nicht freischwingen. Das Insektenhotel wird leicht nach vorne geneigt, so dass eindringendes Wasser wieder ablaufen kann. So wird Staunässe und Schimmelbildung vermieden. Zur Isolierung und als Windschutz sollte immer eine Rückwand eingebaut werden. Selbstverständlich stellt man das Insektenhotel in der Nähe von Pflanzen, Bäumen und Sträuchern auf damit die Insekten Nahrung finden. Insektenhotels können ganzjährig aufgestellt werden.

Hier ein paar interessante Links:

Insektenhotel selber bauen – Bilderstrecke

Nisthilfe selber bauen

Insektenhaus für Nützlinge